Aktuelle Projekte

Die Rückkehr der Wölfe – Geschichte und Gegenwart

Ausstellung im Hunsrück-Museum Simmern und im Rheinland-Pfälzischen Freilichtmuseum Bad Sobernheim

gefördert von der Stiftung Natur und Umwelt Rheinland-Pfalz.

Eröffnung am Sonntag, dem 3. Juli 2016.

 

Die Rückkehr der Wölfe in ihre einst angestammten Reviere ist ein aktueller Vorgang. Die Pressemeldungen rund um das Thema Wolf häufen sich. Seit dem Jahr 2000 siedeln sich wieder Wolfsrudel in Deutschland an, auch in Rheinland-Pfalz wurden Wölfe entdeckt. Mit Blick auf die Gesamtlage wurde in Rheinland-Pfalz ein Wolfsmanagement-Plan von der Stiftung Natur und Umwelt entwickelt, um der zu erwartenden Einwanderung des Wolfes in das Bundesland mit entsprechender Fachkompetenz zu begegnen.

Die Rückkehr der Wölfe stellt in einer dicht besiedelten Landschaft eine Herausforderung dar. Maßnahmen zur Information der Öffentlichkeit, zur Akzeptanzsteigerung sowie zur Schadensprävention und -kompensation sind wichtige Schritte, um die Rückkehr der Wölfe angemessen zu begleiten.

 

Vor diesem aktuellen Hintergrund entstand die gemeinsame Ausstellung des Hunsrück-Museums Simmern und des Rheinland-Pfälzischen Freilichtmuseums Bad Sobernheim, gefördert von der Stiftung Natur und Umwelt Rheinland-Pfalz. Es geht um eine naturkundliche, kulturwissenschaftliche und gegenwartsbezogene Betrachtung des Themas im Rahmen der vorhandenen Museumssammlungen. Manche Objekte in den Museen sind Relikte aus der Zeit, als die Wölfe im heutigen Bundesland Rheinland-Pfalz noch heimisch waren.

 

Die Ausstellung ist als Wanderausstellung konzipiert und soll später an verschiedenen Standorten in Rheinland-Pfalz zu sehen sein. Federführend für den Verleih wird dann die Stiftung Natur- und Umwelt sein. Die Ausstellung behandelt die Biologie des Wolfes, seine Lebensräume, die Jagd und die Ausrottung der Tiere vor allem in 19. Jahrhundert, schließlich die Märchen und Legenden zum Thema, die Rezeption des Wolfes in Wappen, Flurnamen, Erinnerungsstätten und die Rolle der Wölfe in anderen Kulturen.

Darüber hinaus informiert die Ausstellung über die aktuelle Situation zum präventiven Schutz von Nutztieren und die damit verbundene Problematik.

 

Zwei Ausstellungs-Orte

In Bad Sobernheim findet sich ein Ausstellungsbereich und Inszenierungen im Freien in und bei Haus Ürzig (Baugruppe Mosel/Eifel), in Simmern wird die Sonderausstellung im Neuen Schloss gezeigt. Dort ist es möglich, ein Wolfspräparat aus dem Museum König in Bonn zu sehen. Zu der Ausstellung wurde ein museumspädagogisches Begleitprogramm entwickelt, was in einem zweiten Schritt in Bad Sobernheim dauerhaft angeboten wird.

 

Die Ausstellungseröffnung findet am Sonntag, dem 3. Juli 2016, um 11:15 Uhr im Neuen Schloss (Hunsrück-Museum) statt.

Einladung - Die Rückkehr der Wölfe.pdf
Adobe Acrobat Dokument 223.1 KB

Besucherleit- und Informationssystem

Am 3. September 2014 wurde bei einer Pressekonferenz der zweite Realisierungsabschnitt des Besucherleit- und Informationssystems vorgestellt: Neben der Neugestaltung der Beschilderung am Eingangsgebäude des Museums (Haus Wolfersweiler) können die Besucher des Freilichtmuseums nun auf Informationsstelen direkt an den Häusern im Museum Angaben zu den Gebäuden nachlesen. Die dreiseitigen Stelen sind alle drehbar, jeweils eine Seite trägt die Hausinformationen in Deutsch und Englisch, die dritte Seite zeigt auf einer Rheinland-Pfalz – Karte den ursprünglichen Standort der Häuser und trägt ein „taktiles Element“: ein Aluminium-Relief gibt den Hausumriss und Details des Hauses wieder, so dass auch Besucher mit eingeschränkter Sehfähigkeit oder Blinde sich eine Vorstellung von den Gebäuden machen können.

Fotografien, die unsere Museumshäuser vor dem Abbau am ursprünglichen Standort zeigen, runden die Informationen zu den Häusern ab.

 

Ein großer Übersichtsplan vor dem Museumseingang, auf dem ein tastbarer Plan angebracht ist, gehört ebenfalls zum zweiten Realisierungsabschnitt des Besucherleit- und Informationssystems. Zusammen mit den Wegweisern im Museum und dem Faltplan, den jeder Besucher an der Kasse erhält, ist so die Orientierung im Museum für alle Besucher gegeben.

 

Gefördert wird die Einrichtung des Besucherleit- und Informationssystems auf dem Gelände des Rheinland-Pfälzischen Freilichtmuseums durch Mittel der EU und des Landes Rheinland-Pfalz.

Scheune aus Heiligenroth fertiggestellt

Die fertiggestellte Scheune Heiligenroth
Die fertiggestellte Scheune Heiligenroth

Die Scheune aus Heiligenroth wurde mit dem Einsetzen des rekonstruierten Scheunentores im April 2014 endgültig fertiggestellt. Jetzt erstrahlt die Scheune in neuem Glanz, der ganz dem historischen Zustand entspricht: Das Holz ist mit einer Rußölfarbe geschwärzt, die Ausfachungen mit Sumpfkalk geweißt und das Dach ist mit Roggenstroh eingedeckt.

Neuer Stall für die Museumstiere bewährt sich im Winter

Der neue Museumsstall
Der neue Museumsstall

Durch die großzügige Unterstützung der Dr. Wolfgang und Anita Bürkle - Stiftung konnte im Jahr 2013 der neue Stall für die Museumstiere fertiggestellt werden. Ihren ersten Winter haben die beiden Ochsen Lukas und Mart, sowie die Fuchsschafe und die Ziegen im neuen Stall bereits verbracht. Der Stall befindet sich am Rand des Museumsgeländes, außerhalb der Baugruppe Pfalz-Rheinhessen.